Oberflächenveredelung

Galvanische Oberfläche

Die Geschichte der Galvanik, wie die Galvanotechnik umgangssprachlich bezeichnet wird, geht zurück auf den italienischen Arzt Luigi Galvani, der am 6. November 1780 den nach ihm benannten Galvanismus entdeckte.
Bei der Galvanik wird durch ein elektrolytisches Bad Strom geschickt. Der elektrische Strom löst dabei Metallionen von der Verbrauchselektrode (Anode) ab und lagert sie auf der Ware (Kathode) ab. So wird der zu veredelnde Gegenstand allseitig gleichmäßig beschichtet. Je länger sich der Gegenstand im Bad befindet und je höher der elektrische Strom ist, desto stärker wird die Metallschicht. In der Regel ist die Schicht ca. 6 μm (Mikrometer, Tausendstel Millimeter) stark, jedoch sehr stabil und bietet die Gewissheit für eine lang währende, schöne Optik und Oberflächenschutz. Da die galvanische Schicht sehr dünn ist, entscheidet eine optimal vorbereitete Oberfläche über eine saubere und hochwertige Galvanisierung. Die viele Handarbeit beim Schleifen und Polieren zur Vorbereitung der Oberfläche und hohe Umweltauflagen machen diese Veredelung sehr teuer.

Chrom / Mattchrom / Perlglanzchrom

Die bekannteste galvanisch hergestellte Oberfläche ist „verchromt“. Der Glanz von Chrom ist topmodern. Viele neue Autos, neue Motorräder und natürlich auch Möbel glänzen um die Wette. Gerade die Faszination, die von Oldtimern ausgeht beruht zum Großteil auf edel glänzendem Chrom. Für das Verchromen werden verschiedene Schichten aufgetragen. Zuerst die Kupferschicht, danach wird vernickelt. Erst danach werden die Teile verchromt. Die Flächen müssen absolut plan geschliffen und poliert, frei von Graten und Kratzern sein. Jede noch so kleine Verunreinigung ist unter der Chromschicht sichtbar. Chrom muß nicht immer glänzen. Durch spezielle Verfahren ist es möglich, auch matte Effekte zu erzielen. Beim sogenannten Mattchrom oder strichmatt werden die Teile vor dem Verchromen geschliffen bzw. gebürstet. Beim Perlglanzverfahren wird eine spezielle Chromschicht aufgetragen.

Pflege
Verwenden Sie für die Pflege von verchromten Oberflächen einen milden Reiniger. Da verchromte Oberflächen von Haus aus pflegeleicht sind, genügt das Säubern mit einem feuchten Tuch und anschließendes trockenes Nachreiben. Vorsicht bei Verwendung von kalklösenden Reinigungsmitteln. Wird hier nicht ausreichend nachgespült, kann die Oberfläche beschädigt werden. Scheuernde Mittel und Scheuerschwämme bitte nicht verwenden, da sie die Chromschicht abtragen.

Lackieren

Lackieren ist die gebräuchlichste Art der Oberflächenveredelung. Lackoberflächen bestechen durch ihre Schönheit und werden auch qualitativ höchsten Ansprüchen gerecht. Wir verwenden hochwertige und umweltfreundliche Lacke, die in mehreren Schichten aufgetragen werden. Zum einen wird durch den Lack die Oberfläche vor Umwelteinflüssen geschützt, zum anderen spielt der Lack bei hochwertigen Möbeln auch eine gestalterische Rolle. Darüber hinaus bieten wir durch eine Vielzahl von Farben dem Kunden die Möglichkeit der individuellen Zusammenstellung.

Pflege
Bei leichten Verschmutzungen verwenden Sie ein feuchtes, weiches Tuch zum Reinigen. Stärkere Verunreinigungen sind mit einer weichen Nylonbürste und mit Wasser verdünntem Haushaltsreiniger zu behandeln. Bei Klebstoff, Filzstift und anderen hartnäckigen Flecken empfiehlt sich die Verwendung von verdünntem Spiritus.
Besonders wichtig bei jeder Reinigung ist die Nachbehandlung der lackierten Oberflächen mit einem milden Haushaltsreiniger oder Wasser. Das Trockenreiben mit Fensterleder oder einem weichen Tuch versteht sich dann von selbst.

Eloxierung

Das Eloxal-Verfahren (Eloxal = Abkürzung für elektrolytische Oxidation von Aluminium) ist eine Methode der Oberflächentechnik zur Erzeugung einer Schutzschicht auf Aluminium. Dabei wird im Gegensatz zu den galvanischen Überzugsverfahren die Schutzschicht nicht auf dem Werkstück erzeugt, sondern durch Umwandlung der obersten Metallzone ein Oxid bzw. Hydroxid gebildet. Es entsteht eine 5 bis 25 Mikrometer dünne Schicht, die die Oberfläche vor Korrosion schützt. Außerdem kann diese Eloxal-Schicht zur individuellen Farbgebung genutzt werden.

Pflege
Durch die sehr harte und widerstandsfähige Oxidschicht lassen sich eloxierte Bauteile besonders gut reinigen. Sie ist unempfindlich und pflegeleicht. Eloxierte Oberflächen lassen sich mit einem feuchten Tuch problemlos reinigen. Gegebenenfalls kann zusätzlich ein milder Neutralreiniger verwendet werden. Anschließend mit einem trockenen Tuch nachreiben.

Beispiele


Perlglanz verchromt

Hochglanz-Chrom

Pflegehinweise zum herunterladen