Holzfurnier

Furnier gehört zum Edelsten, was man aus Holz herstellen kann. Früher konnten sich nur Könige, Adlige und reiche Bürger furnierte Möbel leisten. Heute ist echtes Holz für jeden erschwinglich. Bei Furnier handelt es sich um dünne Blätter aus Holz (0,3 bis 6 mm), die durch Sägen, Messerschnitt oder Schälen vom Stamm abgetrennt werden. Anschließend werden sie auf ein Trägermaterial aufgeleimt. Trägermaterialien können Spanplatten, MDF-Platten (= mitteldichte Faserplatten), Multiplexplatten, Sperrholz oder auch Metall und Kunststoff sein. Fast alle Holzarten eignen sich für die Herstellung von Furnier. Obwohl heute bei der Furnierproduktion modernste Technik angewandt wird, erfordert die Herstellung große Erfahrung und handwerkliches Können. Nur Fachleute können die Qualität eines Stammes bereits im Wald erkennen und ihn für die Furnierherstellung auswählen. Jede Holzart wird individuell verarbeitet und zusammengesetzt. So entsteht mit jedem Furnierblatt ein Unikat. Aufgrund der Herstellung wird zwischen Messer- und Schälfurnieren unterschieden. Darüber hinaus setzen wir anstelle von Tropenhölzern sogenannte Kunstfurniere – wie z.B. Alpi-Furniere – ein. Für Alpi-Furniere werden Holzblätter (häufig aus Pappelholz) unterschiedlich eingefärbt und anschließend zu Blöcken verleimt und verpresst. Von diesen werden erneut Messerfurniere abgeschnitten und wie normale Furniere verarbeitet. Hierdurch lassen sich schöne und gleichmäßige Maserungsverläufe darstellen und in einem patentierten Verfahren auch verschiedene Tropenhölzer mit einer Echtholzoberfläche simulieren. Damit neue furnierte Oberflächen edel und schön bleiben, müssen sie behandelt werden. Es gibt zwei grundsätzlich verschiedene Möglichkeiten: bei der geschlossenen Beschichtung wird lackiert, bei der offenporigen wird die Oberfläche geölt. Welche eingesetzt wird, hängt vom momentanen Trend und der geplanten Verwendung der furnierten Produkte ab. Bei der Entscheidung für die Art der Oberflächenbehandlung spielen Maserung, Porenbild und Holzfarbe eine Rolle.

Ausführungen


Nussbaum

Eiche

Pflege

Richtig gepflegt sind furnierte Einrichtungsgegenstände sehr langlebig. Furnierte Flächen sind mit einem Oberflächenschutz (lackiert oder geölt) versehen, der die Pflege besonders einfach macht und die Schönheit des Materials richtig zur Geltung bringt. Eine Holzpolitur ist daher nicht notwendig. Staub oder leichte Verschmutzungen lassen sich mit einem trockenen, geschmeidigen Ledertuch schnell entfernen. Stärkere Verschmutzungen können mit einem feuchten Tuch (handwarmes Wasser) abgerieben werden. Anschließend die Flächen mit einem weichen Tuch ohne Druck trocken reiben.

Pflegehinweise zum herunterladen