Floatglas

Die Anfänge von Glas

Glas wurde bereits 1400 v. Chr. in Ägypten für Gefäße verwendet. Mit der aufkommenden Gotik im 12. Jahrhundert findet es dann als Fenster seinen Einsatz. Erst um 1900 werden Verfahren für die Herstellung von Flachglas erfunden. 1952 gelingt der Firma Pilkington zur Herstellung von Flachglas die Entwicklung des Floatverfahrens. Dieses Prinzip revolutionierte die Flachglasfertigung. Floatglas wird seit den 60ern industriell angewandt und liefert derzeit etwa 95 % des gesamten Flachglases aller Anwendungsbereiche wie Fensterglas, Autoscheiben, Spiegel und Möbel.

Herstellung von Floatglas

Der Herstellungsprozess ist vom Ablauf her genial einfach. In der technischen Bewältigung allerdings hochkompliziert und auch mit manchen betriebsinternen Geheimnissen behaftet: Die Glasschmelze mit einer Temperatur von ca. 1.000° C – bestehend aus ca. 72,6 % Sand, 13 % Soda, 8,4 % Kalk, 4 % Dolomit, 1 % Aluminiumoxid – fließt aus der Schmelzwanne in die Floatkammer, in der sich flüssiges Zinn befindet. Ähnlich wie Öl auf Wasser breitet sich die Schmelze auf der Zinnoberfläche vollkommen eben und gleichmäßig aus. Die Glasdicke wird durch die Geschwindigkeit bestimmt, mit der das Glasband durch das Zinnbad gezogen wird. Vom kälteren Ende der Floatkammer aus, wo das Glas bereits fest geworden ist, wird das Glas zum Band gezogen und passiert den anschließenden Kühlkanal. Danach erst wird das bis dahin ununterbrochen laufende Glasband nach einer optischen Qualitätskontrolle in einzelne Scheiben in der Größe 321 x 600 cm geschnitten. Die Anlagen, in denen Floatglas hergestellt wird, sind entsprechend groß. Manche sind bis zu 1 km lang, aber auch die kleineren benötigen noch eine Länge von 500 m.

Eigenschaften und Qualität

Glas ist ein spröder, durchsichtiger oder durchsichtig scheinender Stoff. Die Grundeigenschaften sind Transparenz, große Härte, Geruchlosigkeit, Dichte und chemische Stabilität.
Aus Altglas kann durch Einschmelzen immer wieder neues Glas hergestellt werden. Es ist ein idealer Stoff für Recycling und somit sehr umweltfreundlich. Die optischen Qualitäten, die Glas bietet, leistet kein anderer Stoff. Nur Glas kann durch die Variation seiner chemischen Zusammensetzung und durch Veredelung unterschiedlichsten Forderungen angepasst werden. Nur Glas dient so vielseitigen und wesentlichen Zwecken. Die Anforderungen an die Qualität bzgl. Oberflächengüte, Lichtdurchlässigkeit, Biegezugfestigkeit und Glasfarbe sind in DIN- und Euro-Normen festgehalten. Das leicht grünliche Erscheinungsbild ist durch die chemischen Zusätze bedingt, wobei die Intensität mit zunehmender Glasstärke wächst. Gläser unterschiedlicher Produktionschargen können durchaus abweichende Färbungen haben. Das normale Floatglas hat jedoch immer eine dunkelgrüne Kantenfarbe. Für unsere Glastische verwenden wir im Wesentlichen Glasstärken von 10 bis 19 mm.

Pflege & Umgang mit Glasmöbeln

Glas ist zwar ein hartes, aber empfindliches Material. Um seine Brillianz zu erhalten, muss es richtig gepflegt werden. Wegen seiner glatten, porenfreien Oberfläche ist Glas besonders hygienisch, schnell und einfach zu reinigen. Aber: Glas ist empfindlich gegen Beanspruchungen bei Temperaturwechsel und gegenmechanische Verletzungen. Zur Reinigung verwenden Sie bitte Spirituswasser oder Haushaltsglasreiniger. Anschließend mit einem fusselfreien Tuch trocken reiben. Bei Mattglasplatten darf die Reinigung der satinierten Unterseite nur mit Spirituswasser erfolgen. Bitte verwenden Sie keine Glas- oder sonstigen Haushaltsreiniger, da die Oberfläche sonst eckig werden könnte.

Bitte beachten bei Umgang mit Glas:
Die sehr harten Kanten von Keramik, Porzellan oder Diamantringen können leicht Kratzer verursachen. Bitte verwenden Sie Untersetzer. Bodenplatten die auf Stein oder Keramikboden stehen, können leicht verkratzen. Diese liefern wir zum Schutz serienmäßig mit Kunststoffgleitern aus. Kantenbeschädigungen können zeitverzögert zum Plattenbruch führen. Glas darf niemals extremen Temperaturschwankungen ausgesetzt werden (z.B. heißer Topf oder tiefgekühlte Flasche). Hier kann es zu einem spontanen Bruch kommen. Bitte Untersetzer benutzen. Glastische sind nicht als Sitzgelegenheiten und Spielzeug für Kinder geeignet. Glastische haben eine vergleichbare Belastbarkeit wie entsprechende Tische anderer Bauart, sollten aber nicht über den üblichen Zweck hinaus beschwert werden. Bitte achten Sie auf die Angaben in unserer Kundeninformation, bzw. Montageanleitung.

Pflegehinweise zum herunterladen